Jetzt nur nicht die Nerven verlieren, mahnt Markus Söder (CSU). »Wir brauchen keinen Öffnungsrausch, sondern ein kluges ausbalanciertes Öffnen«, sagte Bayerns Ministerpräsident bei der Vorstellung eines Zehn-Punkte-Plans, den er gemeinsam mit seinem sächsischen Amtskollegen Michael Kretschmer (CDU) ausgearbeitet hat.

Sie sind nicht die Einzigen, die mit Konzeptpapieren das Corona-Wirrwarr um mögliche Einschränkungen und Lockerungen verstärken. Außer Söder und Kretschmer haben noch etliche andere Spitzenpolitiker neue Corona-Pläne präsentiert, zeitlich passend zum geplanten Treffen zwischen Bund und Ländern. Eine gemeinsame Linie zeichnet sich nicht ab, dabei steht Deutschland an einem Scheideweg.

Die Infektionszahlen steigen wieder, die aus Großbritannien bekannte Mutante hat das Potenzial eine dritte Welle zu entfachen, wenn diese nicht ohnehin schon rollt und dafür gibt es überzeugende Hinweise.

Was dann passieren könnte, zeigt ein Blick nach Tschechien. Die neue Variante macht dort in mehreren Regionen bis zu 60 Prozent der Infektionen aus, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 760. In Tschechien gilt nun der Notstand. Ohne triftigen Grund darf niemand mehr den eigenen Landkreis verlassen, es gilt eine nächtliche Ausgangssperre.