von Christoph Fröhlich

27.02.2021, 13:03 Uhr

Hier ist der Name Programm: Der Dyson V11 Outsize ist größer und stärker als alle Modelle zuvor. Doch ist größer auch besser? Wir haben ihn ausführlich getestet.

Dyson gehört zu den teuersten Staubsauger-Herstellern überhaupt. Doch die Qualität der Geräte spricht in der Regel für sich – das zeigte erst vor wenigen Wochen eine große Untersuchung der renommierten Stiftung Warentest. Der aktuelle Akkusauger V11 deklassierte in puncto Saugleistung sogar die eigentlich mächtigeren Bodenstaubsauger. Das wäre vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. Vor allem auf Teppichböden glänzte der futuristisch anmutende und preisintensive Dyson.

Nun hat das britische Unternehmen mit dem Dyson V11 Outsize eine neue Variante des Warentest-Siegers auf den Markt gebracht. Outsize bedeutet übersetzt „Übergröße“ – und das ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen: Dieses Modell ist gewissermaßen die Familienvariante des Erfolgs-Saugers und richtet sich an all jene, die regelmäßig und ohne lange Unterbrechungen große Flächen reinigen müssen. Unser Test verrät, was sich beim XXL-Sauger geändert hat und was man vor dem Kauf wissen muss.

Die neue Bodendüse ist breiter …

Beim Dyson V11 Outsize handelt es sich um eine Weiterentwicklung der 2019 erstmals vorgestellten V11-Serie. Konkret bezieht sich der Namenszusatz Outsize auf zwei Bauteile: Bodendüse und Staubbehälter. Beide fallen eine Nummer größer aus als bei den anderen Modellen der 11er-Baureihe.

Links der Dyson V11 Outsize in rot, rechts das Modell Absolute Extra pro in blau. Vei beiden Geräten handelt es sich im Grunde um die gleiche Baureihe.

© Christoph Fröhlich/stern

Zunächst zur Bodendüse. Diese misst nun 32 Zentimeter in der Breite, das entspricht einem Zuwachs um sieben Zentimeter beziehungsweise 25 Prozent verglichen zum…