Welche Vorteile hat ein IPS Monitor und für wen lohnt sich die Anschaffung? Wie Sie den richtigen Bildschirm für Games und Homeoffice finden.

Egal ob Sie am Computer spielen oder im Homeoffice arbeiten, ein vernünftiger Monitor ist in beiden Fällen wichtig. Bei vielen Herstellern, Größen und Auflösungen verlieren Käufer schnell die Übersicht. Und was war nochmal Full HD, QHD, UWQHD und 4K? Zeit, Ordnung in das Monitor-Wirrwarr zu bringen.

IPS Monitor: Was das Panel mit dem Bild zu tun hat

Wenn Sie online nach Monitoren stöbern, fällt Ihnen auf, dass die Hersteller verschiedene Paneltypen angeben. Was aber ist ein Panel überhaupt? Zunächst einmal gilt es die Technologie zu verstehen: Bei Liquid-Crystal-Displays (LCD) beleuchten Hintergrundlichter Flüssigkristalle und erzeugen so ein Bild. Nun gibt es drei Paneltypen: Twisted Nematic (TN), Vertical Alignment (VA) und In-Plane-Switching (IPS). Wichtig ist für Sie, dass die Panel sich darin unterscheiden, wie die Flüssigkristalle im Monitor angeordnet sind und ausgeleuchtet werden. Ein Panel ist also eine Bauweise. Und wie beim Häuserbau auch, hat jede Bauweise ihre Vor- und Nachteile:

TN: Ist günstig und hat eine schnelle Reaktionszeit. Aber der Winkel auf dem Sie das Bild auf dem Monitor erkennen, ist nicht so weit wie bei IPS oder VA. Schauen Sie seitlich auf ein TN-Panel, sehen Sie wenig.IPS: Zeigt in der Regel die besten Farben an, bietet einen besseren Blickwinkel, reagiert aber häufig langsamer als ein TN-Panel und ist teuerer.VA: Bietet üblicherweise den besten Kontrast, also das tiefste Schwarz, hat aber eine schwächere Reaktionszeit als TN und nicht so schöne Farben wie IPS.
IPS Monitor: Wie wichtig ist die Reaktionszeit? 

Die Reaktionszeit geben Hersteller in Millisekunden an. Sie beschreibt nichts weiter als die Zeit, wie lange der Monitor braucht, die einzelnen…