Schon in den kommenden Tagen sollen die ersten Corona-Selbstschnelltests im Discounter liegen. Das kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin am. Wie viele Tests genau verfügbar sein werden und wie viel sie kosten werden, ist unklar. Fest steht nur: Die ersten drei Schnelltests für Laien sind nun in Deutschland zugelassen, schon in der kommenden Woche sollen weitere folgen.

Das sind die drei zugelassenen Tests

Ein unangenehmer tiefer Abstrich von Rachen und Nase bleibt Testpersonen erspart. Stattdessen reichen bei allen drei Produkten laut Herstellern Abstriche aus dem vorderen Nasenbereich. Die drei Produkte und wer dahintersteht:

Handelsname des Tests: Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card

Hersteller: Xiamen Boson Biotech Co., Ltd, Xiamen, China

Antragsteller: Technomed Service GmbH, Graz, Österreich

Handelsname des Tests: LYHER Covid-19 Antigen Schnelltest (Nasal)

Hersteller: Hangzhou Laihe Biotech Ltd. Co., Hangzhou, China

Antragsteller: Lissner Qi GmbH, Hamburg

Handelsname des Tests: CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Test

Hersteller: Healgen Scientific LLC, Houston, USA

Antragsteller: Siemens Healthcare Diagnostics Products GmbH, Marburg

Doch wie gut sind die Corona-Heimtests wirklich? Laborärzte sind angesichts der Aussagekraft der Tests und des Zulassungsverfahrens skeptisch. »Unsere Befürchtung ist, dass mit der falschen Sicherheit der Schnelltests die Menschen die Vorsichtsmaßnahmen nicht mehr so ernst nehmen und dass dann, gerade auch wegen der ansteckenderen Mutanten, die Infektionen wieder massiv zunehmen«, sagt Matthias Orth, Chefarzt des Instituts für Labormedizin am Marienhospital Stuttgart, dem SPIEGEL.

Österreich verlässt sich im Kampf gegen die Pandemie bereits auf Laien-Schnelltests. Kritiker, darunter auch Hersteller, monierten daraufhin, die Zulassung in Deutschland dauere viel zu lange. Allerdings hat die Bundesrepublik bei der Zulassung zusätzliche Sicherheitsnetze gespannt – und die Vorsicht hat einen…