Sachverständigenrat
Laschet attackiert SPD – «Wirtschaftsweiser» muss abtreten

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die «Wirtschaftsweisen» wollen im März eine neue Prognose zur Konjunkturentwicklung vorstellen – ein Mitglied des Sachverständigenrates fehlt dann aber. Das löst im Wahljahr Spannungen aus.

Der Abgang des Vorsitzenden der «Wirtschaftsweisen», Lars Feld, mitten in der Corona-Krise, hat einen heftigen Streit in der schwarz-roten Koalition ausgelöst.

CDU-Chef Armin Laschet attackierte die SPD, weil diese eine weitere Amtszeit von Feld verhinderte. Laschet schrieb am Dienstag auf Twitter, Feld sei einer der renommiertesten Wissenschaftler der Sozialen Marktwirtschaft. Mit Blick auf Olaf Scholz kritisierte Laschet, der SPD-Finanzminister verhindere mit «Arroganz» und «Ignoranz» mitten in der Pandemie, dass Feld im Sachverständigenrat weiterarbeiten könne. «Gerade jetzt in der Krise wäre Sachverstand wichtiger denn je.» Aus der SPD wurden die Vorwürfe zurückgewiesen.

Der Tweet Laschets wurde von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) retweetet. Friedrich Merz, der Laschet im Kampf um den…