Die Ermittler hatten den verurteilten Reemtsma-Entführer nach Medieninformationen bereits seit langer Zeit im Visier. Thomas Drach soll an drei aufsehenerregenden Raubüberfällen in Köln und Frankfurt am Main beteiligt gewesen sein. Die Festnahme durch die Polizei soll dagegen weniger spektakulär verlaufen sein. Nach Informationen des „Spiegel“ habe sich Drach widerstandslos in Amsterdam festnehmen lassen und soll dem Haftrichter vorgeführt werden. Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass die Polizei noch nach zwei Komplizen sucht.

Für Drach könnte es nach acht Jahren wieder eine Rückkehr hinter Gitter geben. Sollte er schuldig gesprochen werden, wird er dort vermutlich den Rest seines Lebens verbringen. Er kam nach der Entführung des Millionenerben Jan Philipp Reemtsma 1996 und einer späteren Erpressung seines Bruders aus dem Gefängnis heraus nur knapp an der Sicherungsverwahrung vorbei.

Festnahme nach verdeckten Ermittlungen

Drach, gebürtig aus Erftstadt, brachte die Fahnder bei einem Überfall am nahen Flughafen Köln/Bonn auf seine Spur. Im März 2019 soll er dort mit Komplizen einen Geldtransporter überfallen haben. Ein Augenzeuge filmte den offensichtlich höchst professionell vorbereiteten Coup. Nach den zum Teil verdeckt geführten Ermittlungen gelang es Kölner Fahndern nach Angaben der Staatsanwaltschaft, die Spur des Fluchtwagens bis in die Niederlande zu verfolgen.

Neben dem Raubzug am Flughafen rechnen die Ermittler Drach auch einen früheren, ähnlichen Überfall am Ikea-Möbelhaus in Köln-Godorf im März 2018 und einen späteren an einer Frankfurter Ikea-Filiale im November 2019 zu. Die Höhe der Beute ist unklar. Dass Drach nun als Krimineller rückfällig geworden sein soll, könnte nach Angaben der Ermittler dafür sprechen, dass von der Beute aus der Reemtsma-Entführung tatsächlich nichts mehr da ist.

Nach dem Überfall am Flughafen Köln/Bonn wurde dieses Fluchtfahrzeug in Brand gesteckt

Im März 1996 hatten Drach und seine Komplizen den…