Wann wieder Schauspielerinnen und Schauspieler auf seiner Bühne stehen werden, weiß auch Martin Woelffer nicht. Aber immerhin ist der Intendant der Komödie am Kurfürstendamm zuversichtlich, dass es Perspektiven gibt, irgendwann wieder zu spielen. Denn soviel ist auch ihm klar: Das Corona-Virus wird noch eine Weile bleiben. Der Leitfaden „Rückkehr von Zuschauern und Gästen“, erarbeitet von 20 Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft, legt detailliert vor, wie eine Öffnung von Indoor- und Outdoorveranstaltungen möglich sein könnte: etwa mit 25 bis 30 Prozent Gesamtauslastung in Innenräumen, mindestens 40 Prozent sind es unter freiem Himmel.

Außerdem sollen Maskenpflicht, Einhaltung der Abstandsregeln, der Verkauf von personenbezogenen – und damit nachverfolgbaren – Tickets sowie ein Konzept, das An- und Abreise regelt oder auch ein Ausschankverbot von alkoholischen Getränken bei Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen gelten.

Sicherheitsabstand von zwei Metern im Innenraum

Die Forschenden schlagen sogar ein präzises Sitzschema für einen Theaterbesuch vor. Und klar ist: So viel Abstand zum Nächsten bietet keine Fahrt in einem öffentlichen Verkehrsmittel. Auch Schulvorstellungen sind nicht ausgeschlossen. Sie seien möglich, sofern die Lernenden im selben Klassenverband wie in der Schule sitzen. „Ein Sicherheitsabstand von 2,0 m sollte zur nächsten Klasse gewährleistet sein“, heißt es in dem 21-seitigen Papier. Fachleute aus Infektiologie, Virologie, Raumlufttechnik, Gesundheitsökonomie, Sportmedizin und Kultur sowie Rechtswissenschaften haben dafür zusammen gearbeitet. „Ich glaube, dass der Leitfaden wirklich auf soliden Füßen steht.

Intendant Martin Woelffer will nicht länger vor leeren Rängen spielen

Es soll keine Belehrung sein. Aber wir müssen unbedingt anfangen, darüber zu sprechen, wie wir mit dem Virus zusammen in eine Art von Normalität zurückfinden“, sagt Martin Woelffer. Die Empfehlungen des Leitfadens beziehen bereits…