Hat es auf dem Mars früher Leben gegeben? Die Nasa ist zuversichtlich, diese Frage mithilfe des Rovers Perseverance in den kommenden zwei Jahren beantworten zu können. Seit dem 19. Februar, nach einer gelungenen und komplexen Landung, die in einem spektakulären Video dokumentiert wurde, befindet sich das rund eine Tonne schwere, mit Messtechnik gespickte Forschungsgefährt auf dem äußeren Nachbarplaneten der Erde.

Seither sammelt es Daten, mit denen die Forscher arbeiten, und die uns allen die fremde Welt näher bringen und fassbarer machen sollen. Zahllose Fotos und Videos werden entstehen – letztere auch durch Rundflüge der Drohne Ingenuity, dem ersten angetriebenen Fluggerät auf einem anderen Planeten. Zum ersten Mal hat ein Rover auch Mikrofone an Bord, so dass Töne vom Mars übermittelt werden können.

Erste Aufnahme: So klingt der Mars

Eine erste Kostprobe hat die Nasa bereits verbreitet – zunächst nicht mehr als die Aufnahme einer Windböe (bereinigt von den Geräuschen des Rovers):

Sämtliche Erkenntnisse der Mars-2020-Mission, so der am Starttermin angelehnte offizielle Titel der aktuellen Unternehmung auf dem roten Wüstenplaneten, werden auch einfließen in die Planungen einer bemannten Mission und einer Besiedlung in ferner Zukunft. Dazu gehört das Experiment Moxie – kurz für: Mars Oxygen In-Situ Resource Utilization Experiment. Es soll klären, ob es möglich ist, auf dem Mars Sauerstoff herzustellen. Denn diesen werden nicht nur die Astronauten brauchen, die sich als erste auf dem Planeten aufhalten. Ohne Sauerstoff gibt es für sie auch keinen Weg zurück, denn…