Shirshasana
Sicherer Halt dank Kopfstandhocker: So gelingt Ihnen die Yoga-Umkehrstellung

Echte Yoga-Profis schaffen den Kopfstand nach langem Üben auch ohne Hocker

© fizkes / Getty Images

Der Kopfstand ist eine klassische Übung des Hatha Yoga, bei dem es in erster Linie um das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist geht. Für Anfänger ist diese Stellung, auch „Shirshasana“ genannt, alles andere als leicht – aber nicht unmöglich, wenn sie einen Kopfstandhocker zur Hilfe nehmen.

Der Sanskritname von Shirshasana lautet „śīrṣāsana“ und setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: „śīrṣa“ bedeutet „Kopf“ und „āsana“ steht für „Sitz“. Gemeint ist damit ein Kopfstand, auch Umkehrhaltung im Yoga genannt. Neben der inneren Balance, die während der Übung gefördert wird, soll auch die Rücken-Rumpf-Muskulatur von der Stellung profitieren. Durch die perfekte Symbiose aus Kraft und Gleichgewicht, Körperbeherrschung und Durchhaltevermögen. Für geübte Yogis ist der Kopfstand ein Leichtes, für Anfänger hingegen kein leichtes Unterfangen. Sie sind auf die Stütze durch eine weitere Person oder eine Wand angewiesen – es sei denn, sie nutzen einen Kopfstandhocker. Alles, was Sie vor der Anschaffung darüber wissen müssen, wird im Folgenden erläutert.

Faktencheck: Was ist ein Kopfstandhocker?