In Hamburg steigen die Corona-Infektionszahlen wieder, vermehrt treten dabei auch Virus-Mutanten auf. Nun verschärft der Senat im Kampf gegen die Pandemie die Maskenpflicht.

Generell müsse davon ausgegangen werden, dass ab dem Wochenende an allen Orten der Stadt Masken getragen werden müssen, an denen Abstände nicht eingehalten werden können, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer nach einem entsprechenden Senatsbeschluss. Dies gelte insbesondere für stark besuchte Orte wie Stadtpark, Jungfernstieg oder Landungsbrücken. Lockerungen – wie eine vielfach geforderte vorzeitige Öffnung der Blumenläden und Gartencenter – habe der rot-grüne Senat nicht beschlossen. »Das können wir nicht verantworten«, sagte er.

Die Verschärfung der Maskenpflicht sei auch eine Folge des vergangenen Wochenendes, an dem sich bei gutem Wetter vielerorts in Hamburg Menschen ohne Masken und den nötigen Abstand eingefunden hätten. Eine entsprechende Anpassung der Corona-Verordnung werde zeitnah vorgenommen, sodass die Maskenpflicht allerspätestens am kommenden Wochenende greife. Schweitzer kündigte auch Schwerpunktkontrollen der Polizei an.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg in Hamburg am Dienstag um 161. Das sind zwar 58 weniger als am Montag, aber zehn mehr als am Dienstag vor einer Woche, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl neuer Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – stieg von 70,9 auf 71,4. Am Dienstag vor einer Woche hatte dieser Wert noch bei 67,1 gelegen.

Bundesregierung sieht Lockerungen skeptisch

Während Hamburg die Maskenpflicht ausdehnen will, gewinnt deutschlandweit die Debatte über mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen an Fahrt. Kommende Woche will Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten über einen Öffnungsplan diskutieren. Wegen zuletzt gestiegener Infektionszahlen sieht die Bundesregierung Lockerungen derzeit skeptisch.

Zuletzt hatte der Berliner Senat einen Öffnungsplan vorgelegt….