Massenproteste nach Militärputsch
Myanmars Militär warnt: Demonstranten könnten „ums Leben kommen“

Sehen Sie im Video: Generalstreik gegen den Militärputsch legt Myanmar lahm.

Drei Wochen nach der Machtergreifung ist es der Junta in Myanmar nicht gelungen, die täglichen Proteste und die Bewegung des zivilen Ungehorsams einzudämmen. Im Rahmen eines Generalstreiks blieben die meisten Geschäfte im Land am Montag geschlossen. Bewohner in Yangon berichteten, dass die Straßen zu einigen Botschaften, einschließlich der US-Botschaft, blockiert seien. Vor den diplomatischen Vertretungen versammelten sich oftmals Demonstranten, um eine ausländische Intervention einzufordern. Mehrere westliche Länder haben den Putsch und die Gewalt gegen Demonstranten verurteilt. Das Militär wies dies als eklatante Einmischung in Myanmars innere Angelegenheiten zurück. Das Militär hatte am 1. Februar die Regierung gestürzt und die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgenommen. Die Protestierer fordern die Wiedereinsetzung von Suu Kyi. Außerdem wollen sie die Verfassung von 2008 kippen, in der dem Militär eine prägende Rolle in der Politik zugeschrieben wird.

Mehr

Die Eskalationsspirale in Myanmar dreht sich weiter. Trotz einer Warnung, dass Demonstranten „ums Leben kommen“ könnten, begehrten erneut Zehntausende gegen die Militärjunta in dem asiatischen Land auf.

In Myanmar haben am Montag Berichten zufolge die bislang größten Proteste seit dem Militärputsch von…