Die Bundesliga hat wieder ein offenes Rennen um die Meisterschaft, wenn auch das kleinstmögliche – ein Duell zwischen Tabellenführer FC Bayern und Verfolger RB Leipzig. Da die Bayern im Topspiel bei Eintracht Frankfurt patzten, die Leipziger dagegen bei Hertha BSC ihre Pflicht erfüllten, beträgt der Vorsprung der Münchner, die schon am vergangenen Spieltag beim 3:3 gegen Arminia Bielefeld Punkte liegen ließen, nur noch zwei Zähler.

„Wir haben nicht aus dem Bielefeld-Spiel gelernt“, beklagte sich Bayern-Kapitän Manuel Neuer nach der 1:2-Niederlage. „Wir müssen von Anfang an Aggressivität zeigen. Wenn wir so spielen, wie in der zweiten Halbzeit, dann gewinnen wir das Spiel sicher.“ Die Frankfurter setzten mit dem Sieg ihre Erfolgsserie fort. Die letzte Bundesliga-Niederlage der Eintracht gab es am 11. Dezember, ein 1:2 in Wolfsburg.

Starke Frankfurter Geste

Ebenso stark wie die sportliche Leistung war auch eine Geste der Frankfurter Mannschaft. Die Spieler trugen im Gedenken an den Terroranschlag von Hanau vor einem Jahr Gesichter und Namen der Opfer auf ihren Trainingsanzügen. Nach seinem Tor zum 2:0 jubelte Amin Younes mit einer solchen Jacke in den ausgestreckten Armen. „Wir müssen weiter an die Betroffenen denken“, sagte er. „Die Familienangehörigen sollen wissen, dass wir an sie denken.“

Erinnerung an die Opfer von Hanau: Frankfurts Amin Younes mit dem Konterfei von Fatih Sarancoglu

Frankfurt bleibt in der Tabelle auf Champions-League-Kurs, rutschte allerdings von Rang drei auf Platz vier, weil der VfL Wolfsburg sich mit 3:0 bei Arminia Bielefeld durchsetzte und nun das bessere Torverhältnis besitzt.

Leipzig nutzt Bayern-Vorlage

Nutznießer der Münchner Niederlage war RB Leipzig. Die Leipziger gewannen mit 3:0 klar und deutlich bei Hertha BSC. Allerdings freute sich Julian Nagelsmann nach der Partie in erster Linie nicht darüber, dass man wieder im Titelrennen ist, sondern über die Tatsache, dass der Vorsprung auf Rang fünf immer größer wird. „Es ist…