Katharina Perlbach hatte einen absoluten Traumjob. Sie war für ihren Reiseblog »So nah und so fern« knapp das halbe Jahr lang in der Welt unterwegs. Die restliche Zeit unterrichtete sie Deutsch als Fremdsprache. Für dieses Lebenskonzept war ihre 27-Quadratmeter-Wohnung exakt das Richtige – bis die Coronakrise ausbrach und das Homeoffice zum Dauerzustand wurde. »Konzentriertes Arbeiten fällt mir daheim schwer«, sagt sie, »immer ist was aufzuräumen.«

Sie suchte nach einer Fluchtmöglichkeit – und fand sie 300 Meter entfernt im Lindner Hotel City Plaza. Dorthin verlegte sie für knapp eine Woche ihren Arbeitsplatz. Tageszimmer sind in der Vier-Sterne-Herberge schon für rund 50 Euro pro Tag buchbar, inklusive WLAN, Kaffeemaschine, Wasser und kleinen Snacks. »Es war großartig, ich konnte ungestört meine Online-Deutschkurse abhalten und an meinem Blog arbeiten.« Diese Woche legte sie wieder drei Arbeitstage im Hotel ein, dann aber in Frankfurt und mit Übernachtung. »Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich am liebsten ganz im Hotel wohnen.«