Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will am kommenden Wochenende in Florida seine erste Rede seit dem Ende seiner Amtszeit halten. Trump werde am 28. Februar bei der Konferenz konservativer Aktivisten und Parlamentarier (CPAC) auftreten, wie der Sprecher der Amerikanischen Konservativen Union (ACU), Ian Walters, mitteilte.

Dort werde Trump über »die Zukunft der Republikanischen Partei und der konservativen Bewegung«, die Migration und die »katastrophale Politik« seines Nachfolgers Joe Biden sprechen, wie es aus Trumps Umfeld hieß. Das Treffen findet vom 25. bis zum 28. Februar in Orlando, Florida statt.

An der Veranstaltung werden mehrere Mitglieder der ehemaligen Trump-Administration teilnehmen, die seinem Flügel in der Konservativen Partei zugerechnet werden. Unter anderem werden der ehemalige Außenminister Mike Pompeo, Floridas Gouverneur Ron DeSantis und South Dakotas Gouverneurin Kristi Noem dabei sein.

Seit Amtsende lebt Trump in Mar-a-Lago

Trump hatte die Präsidentschaftswahl vom 3. November gegen den Demokraten Biden verloren. Er stemmte sich aber wochenlang mit grundlosen Betrugsvorwürfen gegen seine Abwahl und stürzte die USA damit in eine tiefe politische Krise. Seit der Amtsübergabe am 20. Januar lebt Trump in seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida.

Zuletzt war ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert. Nach dem Sturm aufs Kapitol im Januar hatten ihm Demokraten vorgeworfen, die gewaltbereiten Demonstranten aufgestachelt zu haben. Eine nötige Zweidrittelmehrheit im Senat wurde aber nicht erreicht, weil ein Großteil der republikanischen Senatoren gegen eine Verurteilung stimmte.

Mit dem Impeachment-Verfahren hatten die Demokraten versucht, Trump für künftige Ämter zu sperren. Trotz seiner Abwahl könnte der 74-Jährige bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2024 erneut kandidieren. Mit seinem Auftritt bei der CPAC könnte Trump seine zukünftigen politischen Ambitionen unterstreichen.

Icon: Der Spiegel