»Vertraue, aber prüfe nach«, pflegte Wladimir Lenin zu sagen. Dass ausgerechnet dem russischen Revolutionär auch die deutsche Entsprechung der Redewendung zugeschrieben wird – hierzulande spricht man üblicherweise von »Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser« –, erscheint in der Coronakrise denkbar passend.

Russland unterbreitet Europa ein verlockendes Angebot: einen hochwirksamen Impfstoff gegen das Virus, das derzeit das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben lahmlegt. Und die Vakzine ist auch noch leichter herzustellen und zu transportieren als Konkurrenzprodukte. Erste Lieferungen seien womöglich schon im Mai denkbar, hieß es aus Russland. Ein Antrag auf Zulassung sei angeblich schon eingereicht.