Podcast

„Die Stunde Null“
„Krisen gelten als Unverschämtheit“: Ex-Minister de Maizière über Katastrophen und Führungsstärke

Ex-Innen- und -Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat ein Buch über gute Führung geschrieben

© Stephanie Pilick / DPA

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Manager Karl-Ludwig Kley sprechen im Podcast über Erfolge und Fehler im Krisenmanagement, gute Selbstführung und den richtigen Umgang mit der Pandemie.

Von Verena Mayer

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat gefordert, Krisen wie der derzeitigen Pandemie künftig einheitlich auf Bundesebene zu begegnen. Für die Zukunft brauche man „eine nationale Regelung für Katastrophen und Ausnahmezustände“, sagte de Maizière im Podcast „Die Stunde Null. Der langjährige Minister sprach sich dafür aus, das aktuelle Krisenmanagement umfassend aufzuarbeiten. „Dafür bietet auch eine neue Regierung einen Anlass“, sagte er. „Im Herbst zu sagen: Was können wir jetzt aus der Corona-Krise insgesamt für den Umgang mit Krisen in Deutschland lernen?“ Dabei gehe es auch um den Mut, Fehler ehrlich zuzugeben. 

Zusammen mit Topmanager Karl-Ludwig Kley, der unter anderem den…