Nach Bidens Einwanderungsreform
USA lässt erste Migranten über die Grenze – „Die Leute haben Hoffnung geschöpft“

Sehen Sie im Video: US-Präsident Biden ändert US-Einwanderungspolitik per Dekret.

US-Präsident Joe Biden dringt weiter auf einen Kurswechsel der „Null-Toleranz“-Einwanderungspolitik seines Vorgängers Donald Trump. „Wir werden daran arbeiten, die moralische und nationale Schande der vorherigen Regierung ungeschehen zu machen, die buchstäblich – nicht im übertragenen Sinne – Kinder aus den Armen ihrer Familien gerissen hat“, sagte Biden bei der Unterzeichnung von drei Dekreten zu Einwanderungs- und Asylfragen am Dienstag. „Die Sicherung unserer Grenzen erfordert nicht, dass wir die Menschlichkeit derjenigen ignorieren, die versuchen, sie zu überqueren“, so der Wortlaut des Dekrets. Biden setzte eine Arbeitsgruppe ein, um Familien, die an der Grenze zu Mexiko getrennt wurden, wieder zusammenzuführen. Biden ordnete weiter eine Überprüfung an, des vom Trump eingesetzten „Migrant Protection Protocols“, das 65.000 Asylsuchende in Mexiko auf ihre Anhörungen in den USA warten lässt. Auch soll die Einbürgerung von in den USA lebenden Migranten erleichtert werden. Die Regierung kündigte die Überprüfung von weiteren Regelungen an, die derzeit für die legale Migration eine Hürde bedeuten.

Mehr

Gangs und Drogenkartelle haben das Sagen in dem Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA. Ausgerechnet dort müssen Asylsuchende monatelang auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. Doch damit ist jetzt Schluss.