Neue Studie
Schicksal der „verschwundenen“ Neunten Legion enträtselt

Im Film „Centurion“ verfolgt Olga Kurylenko als Rachengel die Römer.

von Gernot Kramper

19.02.2021, 09:15 Uhr

Die Neunte Legion Hispania verschwand spurlos aus der Geschichte. Ein neues Buch bestätigt eine alte These. Die 5500 Legionäre marschierten nach Schottland und wurden im „Herz der Finsternis“ aufgerieben.

Die größte Niederlage gegenüber Barbaren erlitten die Römer in Germanien, als Varus im Jahr 9 n. Chr. drei Legionen verlor. Das größte Mysterium ereignete sich aber in Britannien. Dort verschwand die Neunte Legion spurlos – 5500 Soldaten lösten sich quasi in Luft auf. Das Verschwinden der IX. Hispania beschäftigt seitdem die Fantasie nicht nur der Briten. In den letzten Jahren kreisten mehrere Filme um das Thema. In „Der Adler der Neunten Legion“ versucht Marcus Flavius Aquila verzweifelt, den Adler wiederzuerlangen, den sein Vater in der Schlacht verlor. In dem blutigen Epos „Centurion“ verfolgt Olga Kurylenko als Kriegerin Etain gnadenlos die überlebenden Legionäre. „Die letzte Legion“ schafft das Kunststück, die verschwundene Neunte mit der Artussage zu verbinden.