Recügni
Autonomes Fahren: Conti und Bosch steigen bei US-Firma ein

Es geht um autonomes Fahren: Conti und Bosch steigen bei US-KI-Firma Recogni ein. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

© dpa-infocom GmbH

In der Entwicklung des autonomen Fahrens müssen Zulieferer aufpassen, dass IT-Riesen und Autokonzerne ihnen nicht das Geschäft abgraben. Die deutschen Branchenführer schließen sich mit einer US-Firma zusammen.

Mit einer Beteiligung im Silicon Valley wollen Continental und Bosch die Entwicklung von Technologien zum autonomen Fahren beschleunigen.

Die Firma Recogni aus San José (Kalifornien) entwirft Hochleistungs-Chips, die auch mit Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) arbeiten. Es geht um die Erkennung von Objekten rund um das Fahrzeug und schnellere Verarbeitung der Daten aus den zugehörigen Sensoren. «Speziell KI-Lösungen werden beim autonomen Fahren eine größere Rolle spielen», sagte Frank Petznick, Leiter Fahrerassistenzsysteme bei Conti.

Die Prozessoren sollen mittelfristig Teil der Steuerung werden, eine Serienproduktion könnte 2026 beginnen. Wer die Hardware herstellt, ist derzeit noch offen.