Kryptowährung
Ist Elon Musk der mysteriöse Dogecoin-Milliardär?

Elon Musk spricht in letzter Zeit häufig von Kryptowährungen

© Patrick Pleul / DPA

Die Kryptowährung Dogecoin begann als Witz, nun ist sie Milliarden wert. Eine einzige Person hält 28 Prozent der Anteile – und es gibt Indizien, dass Elon Musk dahinter stecken könnte.

Es ist wohl einer der folgenreichsten Witze des Internets: Am 8. Dezember 2013, als der Bitcoin erstmal in der breiten Öffentlichkeit thematisiert wurde – damals stieg der Kurs von etwa 100 auf 900 Euro -, wurde eine neue Kryptowährung unter dem Namen Dogecoin veröffentlicht. Der Name und das Design mit dem freundlich-dreinblickenden Shiba-Hund basieren auf dem Doge-Internetmeme, die virtuelle Währung ist ganz offenkundig eine Parodie. Dementsprechend ist sie auch kaum etwas wert: In den Gründungstagen erhält man 1050 Doge für einen US-Dollar.

Doch über die Jahre fanden immer mehr Leute Gefallen an der Hunde-Münze. Einige fanden sie witzig, andere glaubten an das Potenzial von Kryptowährungen, manche waren Zocker. Im Januar 2014 beträgt die Marktkapitalisieung aller Dogecoins bereits 61 Millionen Euro, was sie zur fünftwertvollsten Kryptowährung überhaupt macht.