Neue Studie
„Der Tapfere“: Pharao Seqenenre Taa starb gefesselt und wurde von fünf Henkern erschlagen

Seqenenre Taa II. starb einen schrecklichen und demütigenden Tod.

© Commons

von Gernot Kramper

19.02.2021, 18:45 Uhr

Seqenenre Taa II. wollte fremde Invasoren vertreiben, doch er fiel ihnen in einer Schlacht in die Hände. Eine neue Untersuchung zeigt, wie grausam der Pharao starb. In Ägypten gilt als er Held, denn sein Opfer ebnete den Weg für das Neue Reich.

Seqenenre Taa II. wurde „der Tapfere“ genannt. Er regierte das südliche Ägypten in einer stürmischen Zeit und für eine relativ kurze Zeitspanne von etwa 1558 bis 1553 v. Chr. Seine Herrschaft fand ein jähes Ende, als er selbst einen schrecklichen Tod starb. Er wurde wahrscheinlich in einer Schlacht gegen die Hyksos gefangen genommen und dann hingerichtet. Die Hyksos stammten aus der Levante. Ihnen gelang es, den Herrschaftsbereich der Pharaonen im südlichen Ägypten zusammenzudrängen. Seqenenre Taa wurde der „Tapfere“ genannt, weil er versuchte, die Invasoren aus dem Land zu treiben, während seine Vorfahren sich der Fremdherrschaft gebeugt hatten.