Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.

4.05 Uhr: Die Vergnügungsparks im US-Bundesstaat New York werden trotz Corona-Pandemie im Frühjahr wieder aufmachen dürfen. Masken, Abstand, Einhaltung von Hygieneregeln und Reduzierung der erlaubten Besucherzahlen auf rund ein Drittel seien dabei Pflicht, sagte Gouverneur Andrew Cuomo bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (Ortszeit). So kann beispielsweise der berühmte Vergnügungspark Coney Island im New Yorker Stadtteil Brooklyn, der im vergangenen Jahr komplett geschlossen bleiben musste, ab 9. April wieder seine Tore für Besucher öffnen.

Bereits Ende März dürften Vergnügungseinrichtungen in Innenräumen wie beispielsweise Trampolin-Zentren oder Spielhallen wieder öffnen, sagte Cuomo. Damit verkündete der Gouverneur schon zum wiederholten Mal innerhalb weniger Wochen neue Lockerungen: Zuvor waren unter anderem Stadien wieder eingeschränkt für Großveranstaltungen freigegeben und die Innenräume der Restaurants, Cafés und Bars der Millionenmetropole New York bei eingeschränkter Kapazität wieder geöffnet worden.

Mittelstand verlangt »Exit-Fahrplan« aus dem Lockdown

3.30 Uhr: Der Mittelstand dringt angesichts des wochenlangen Lockdowns auf einen verbindlichen »Exit-Fahrplan«. In einem Schreiben des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) heißt es: »Deutschland muss raus aus dem Lockdown. Der Lockdown in Deutschland richtet mittlerweile in weiten Teilen mehr wirtschaftlichen Schaden an, als er medizinischen Nutzen bringt.«

Es sei »höchste Zeit«, den bestehenden Zustand der Ungewissheit geregelt zu beenden. Das Schreiben lag der Nachrichtenagentur dpa vor. Gefordert wird außerdem ein »Wirtschaftsgipfel« mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Altmaier hatte nach einem »Wirtschaftsgipfel« mit Verbänden am Dienstag angekündigt, er…