Verkehr
Carsharing-Anbieter kommen gut durch die Krise

Vor allem in den großen Städten greifen immer mehr Menschen auf Carsharing-Angebote zurück. Foto: Gerald Matzka/zb/dpa

© dpa-infocom GmbH

Auto statt U-Bahn? Vor allem in den großen Städten greifen immer mehr Menschen auf Carsharing-Angebote zurück. Die Angst vor Infektionen haben sie dabei laut Verband inzwischen überwunden.

Die Flotten wachsen, die Nutzerzahlen ebenso: Die Carsharing-Anbieter in Deutschland kommen bislang gut durch die Corona-Krise, auch wenn die Kunden vor allem in den ersten Wochen mit Blick auf die Hygiene skeptisch waren.

«Vor allem im März und im April 2020 hatten wir einen deutlichen Rückgang der Buchungen und der Auslastung der Fahrzeuge», sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing (BCS), Gunnar Nehrke. «Bei den Anbietern hat das an einigen Stellen zu Rückgängen von bis zu 80 Prozent geführt.» Genaue Buchungs- oder Umsatzzahlen nannte der Verband indes nicht.

Die Zurückhaltung der Kunden im ersten Lockdown «hing auch damit zusammen, dass man zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, wie hoch das Risiko für Schmierinfektionen ist», sagte Nehrke. Inzwischen sei klar, dass sich das Virus vor allem über…