Herbert Washington
Schwarzer McDonald’s-Betreiber verklagt Franchise-Kette wegen Diskriminierung

McDonald’s habe den ehemaligen Baseballstar gezwungen „eine Filiale nach der anderen an weiße Betreiber zu verkaufen“

© Jan Woitas / DPA

von Yannik Schüller

17.02.2021, 19:01 Uhr

McDonald’s habe den schwarzen Franchisenehmer Herbert Washington dazu gezwungen „seinen eigenen Untergang zu subventionieren“: Nun hat der ehemalige US-Baseballstar die Fast-Food-Kette wegen Diskriminierung verklagt.

Laut einer Bürgerrechtsklage hat ein schwarzer Besitzer von 14 McDonald’s-Restaurants in den US-Bundesstaaten Ohio und Pennsylvania die Fast-Food-Kette verklagt, weil diese seiner Ansicht nach weiße Gastronomen bevorzuge. McDonald’s habe ihm die Möglichkeit verwehrt, Franchise-Restaurants in wohlhabenden Gemeinden zu kaufen.

Herbert Washington sei zeitweise der größte schwarze Franchisenehmer von McDonald’s gewesen – 2017 habe er noch 23 der Fast-Food-Restaurants betrieben. „Als ich mich für mich und andere schwarze Franchisenehmer einsetzte, begann McDonald’s mein Lebenswerk zu demontieren und zwang mich, eine Filiale nach der anderen…