»Aschermittwoch bei dir zu Hause im Wohnzimmer.«

»Viel Spaß beim politischen Aschermittwoch dahoam.«

Stefan Kuzmany, DER SPIEGEL:
»Sie haben vielleicht schon gemerkt, das ist ein besonderes Jahr. Und das ist auch ein ganz besonderer politischer Aschermittwoch heute gewesen. Und falls Sie es nicht bemerkt haben sollten bisher, wurden Sie nochmal extra darauf hingewiesen.»

Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD:
»Das ist natürlich etwas ganz anderes, sich hier zu treffen.«

Robert Habeck, Vorsitzender der Grünen:
»Also willkommen zu einem politischen Aschermittwoch, der anders ist.«

Markus Söder, CSU-Vorsitzender:
»Am Aschermittwoch ist eigentlich auch wichtig, dass die Kulisse passt. Die ist heut anders.«

Stefan Kuzmany, DER SPIEGEL:
»Das heißt, es wurde also alles über Video übertragen und die Parteien können sowas natürlich. Zum Beispiel die Grünen.«

»Dass die Grünen digital können, das haben wir mehrfach schon bewiesen. Das ist Standard, das ist klar.«

Stefan Kuzmany, DER SPIEGEL:
»Die Grünen können nicht nur digital. Die können sogar Latein.«

Annalena Baerbock, Vorsitzende der Grünen:
»›Regieren‹ kommt nicht von ›reagieren‹, sondern von ›regere‹: lenken, leiten, handeln.

Stefan Kuzmany, DER SPIEGEL:
»Ja, das haben wir jetzt von Frau Baerbock auch nochmal gehört. Aber ehrlich gesagt: Dass die so ein bisschen besserwisserisch sind, ist auch noch nicht so besonders. Also was war jetzt eigentlich das Besondere an diesem politischen Aschermittwoch? War es vielleicht der Streit um das Eigenheim?«

Markus Söder, CSU-Vorsitzender:
»Ich muss ehrlich sagen, ich bin ein bisschen enttäuscht und entsetzt, was die Grünen derzeit machen. Sie fahren jetzt eine Kampagne gegen Einfamilienhäuser.«

Armin Laschet, CDU-Vorsitzender:
»Jetzt fängt eine Debatte über Einfamilienhäuser an. Ob die denn noch in die Zeit passen oder nicht.«

Markus Söder, CSU-Vorsitzender:
»Sorry, ich hatte gedacht, die Grünen sind weiter.«

Stefan Kuzmany, DER SPIEGEL:
»Aber das ist in der…