Mehr als zwei Wochen nach dem Militärputsch in Myanmar unternimmt die Opposition einen erneuten Versuch, Druck auf die Generäle auszuüben. Die Regierungspartei National League for Democracy (NLD) und unabhängige Aktivisten riefen zu weiteren Großdemonstrationen im Laufe des Tages auf.

„Lasst uns zu Millionen zusammenkommen, um die Diktatoren zu stürzen,“ schrieb der Aktivist Khin Sandar am Mittwoch auf Facebook. Ein Führungsmitglied der NLD, das bislang nicht festgenommen wurde, rief dazu auf, in Massen aufzumarschieren: “ Zeigen wir unsere Kraft der Putschregierung, die die Zukunft der Jugend, die Zukunft unseres Landes zerstört hat.“

Obwohl das Militär am Montag erstmals Panzer auffahren ließ, versammelten sich in der ehemaligen Hauptstadt und Wirtschaftsmetropole Rangun bereits zum Mittag (Ortszeit) Zehntausende. Beobachtern zufolge handelt es sich um die größte Kundgebung seit Tagen. Die Demonstranten blockierten mit einem Sit-in nahe der Sule-Pagode im Zentrum Ranguns wichtige Straßen und legten den Verkehr teilweise lahm. Sie äußern Zweifel daran, dass die Militärjunta, wie am Dienstag angekündigt, faire Wahlen abhalten und dann die Macht an den Sieger übergeben wird.

Demonstranten blockieren eine Straße in Rangun

Diese Zweifel werden unter anderem durch die jüngste Entwicklung im Fall Aung San Suu Kyi genährt. Der seit zwei Wochen unter Hausarrest stehenden De-Facto-Regierungschefin und NLD-Vorsitzenden wird nun auch ein Verstoß gegen das „Gesetz zum Management von Naturkatastrophen“ vorgeworfen. Das teilte ihr Anwalt Khin Maung Zaw mit. Die 75-Jährige war nach ihrer Festnahme am 1. Februar bereits wegen Verstößen gegen Import-Export-Regeln angeklagt worden. Bei einer Razzia in ihrem Haus sollen illegal beschaffte Funkgeräte gefunden worden sein.

UN-Sondergesandter warnt vor Zuspitzung

Auch der UN-Sondergesandte für Myanmar, Tom Andrews, äußert Zweifel an den demokratischen Absichten der Militärführung. Er habe von einem…