Biathlon-WM
Arnd Peiffer feiert erstes deutsches WM-Silber: „Tut dem ganzen Team gut“

Arnd Peiffer ballt die Faust, er hat  endlich die erste Medaille für die deutschen Biathleten geholt

© Joe Klamar / AFP

Nach ihren desaströsen Ergebnissen bei der WM in Pokljuka standen die deutschen Biathleten unter massivem Druck. Doch Arnd Peiffer erlöste sich und das deutsche Team: Mit Silber im Einzel wendet der Routinier ein mögliches historisch schlechtes Ergebnis ab.

Arnd Peiffer hängte sich ganz corona-konform seine hart erkämpfte WM-Silbermedaille selbst um den Hals – und jubelte dann im leeren Stadion in Richtung seiner Teamkollegen. Der zweite Platz im Einzel von Pokljuka war für die bislang so enttäuschenden deutschen Biathleten am Mittwoch eine wahre Erlösung. „Dass es für eine Medaille reicht, ist genial. Das tut dem ganzen Team gut“, sagte Peiffer und verriet sein persönliches Motto für den schweren Klassiker: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. So bin ich rangegangen.“

Zuvor hatten die Skijäger in sechs Rennen keine einziges Edelmetall geholt und liefen den hohen Erwartungen weit hinterher. Doch nach viel Kritik sorgte einmal mehr Peiffer, mit 33 Jahren erfahrenster Athlet im DSV-Team, für das Erfolgserlebnis. Nach 20 Kilometern und ganz ohne Schießfehler musste sich der…