Neun Männer in Tarnkleidung bahnen sich offenbar systematisch ihren Weg ins Innere des US-Kapitols. Der US-Fernsehsender CNN veröffentlichte nun diese und weitere Aufnahmen vom 6. Januar. Sie sollen belegen: Die Erstürmung war keineswegs spontan, sondern zum Teil gut organisiert.

So zeigt diese Aufnahme einer Überwachungskamera, wie in nur eineinhalb Minuten mehr als 150 Randalierer das Kapitol stürmen. Im Polizeifunk ist unterdessen zu hören, wie die Cops vom Mob überwältigt werden.

»Wir brauchen Verstärkung. Wir sind nicht genug Leute, um sie zurück zu halten.«

Das Material, bestehend aus mehr als 800 Videos von Überwachungskameras, Bodycams sowie Funksprüchen von Sicherheitskräften, hatte das Impeachment-Team zusammengestellt. Die Aufnahmen dokumentieren auch, wie brutal die Randalierer gegen die Sicherkräfte vorgingen.

»Wir werden von oben mit Feuerlöschern beworfen unhörbar aus der oberen Etage des Inaugural Decks…«

Einige Kapitol-Polizisten versuchten mit gezogenen Dienstwaffen, die zahlenmäßig weit überlegenden Angreifer zu stoppen. Eine Überwachungskamera filmte die Reaktion des Mobs.

Kameras filmten auch Anführer bekannter extremistischer Gruppen. Etwa die „Proud Boys”-Mitglieder Nicholas Ochs und Nicholas Decarlo. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden radikalen Trump-Unterstützer aktiv an der Planung zur Erstürmung des Kapitols beteiligt waren.

Hintergründe und Folgen der beispiellosen Attacke auf die US-Demokratie sollen nun durch eine Kommission untersucht werden. In ähnlichem Umfang wie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Das kündigte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, an.

Der Vorstoß Pelosis kommt zwei Tage nach dem Scheitern des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident ließ sich derweil in Florida auf dem Weg zum Golfplatz von Anhängern bejubeln.

Juristisch gesehen ist der Ex-Präsident allerdings noch nicht aus dem Schneider: Mehrere…