EU-Arzneimittelbehörde
Johnson & Johnson beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff

Der US-Hersteller Johnson&Johnson hat die europäische Zulassung für seinen Corona-Impfstoff beantragt. Foto: Cheryl Gerber/Johnson & Johnson/dpa

© dpa-infocom GmbH

Corona-Impfstoffe sind weiterhin ein rares Gut in Europa. Mit Johnson & Johnson reicht nun ein Hersteller ein Vakzin zur Prüfung ein, das über eine besondere Eigenschaft verfügt.

Nun hat auch der US-Hersteller Johnson & Johnson die europäische Zulassung für seinen Corona-Impfstoff beantragt. Dies teilte die EU-Arzneimittelbehörde EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Die Behörde will das Vakzin bis Mitte März begutachten.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begrüßte den Schritt des Herstellers. Die EU-Kommission werde eine Zulassung gewähren, sobald die EMA eine positive wissenschaftliche Bewertung abgegeben habe, erklärte von der Leyen.

Es wäre dann der vierte Corona-Impfstoff mit einer bedingten Marktzulassung für die Europäische Union. Genutzt werden können derzeit bereits die Vakzine von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca. Doch ist der Impfstoff noch überall in der EU knapp.