von Gernot Kramper

16.02.2021, 10:18 Uhr

Tafelrunde, blinkenden Rüstungen und der Kampf gegen Invasoren, so malte sich das 19. Jahrhundert die Zeit von Arthur aus. Die Wirklichkeit war arm und ohne Glanz. Nach den Römern herrschten Armut und der Kampf um das Überleben.

Die Arthursage zeigt ein romantisches Bild von der Epoche, in der die Römer Britannien verlassen hatten. Weise Druiden berieten den König, die edlen Ritter der Tafelrunde schützten das Land, und in der Burg Camelot regierte der König selbst. Doch weder gab es damals Ritter, noch konnten die Briten große Bauten aus Steinen errichten, und die bewaffneten Scharen schützen die Bauern nicht, sie pressten sie aus.

Geschichte der Kreuzzüge

Als christliche Ritter das Heilige Land eroberten – die Folgen spürt die Welt bis heute