Die EU-Arzneimittelbehörde Ema hat nach eigenen Angaben einen Antrag auf eine Zulassung eines Impfstoffes des US-Konzerns Johnson & Johnson erhalten. Der »Janssen« genannte Impfstoff solle beschleunigt geprüft werden. Eine Zulassung wird gegenwärtig auch in den USA geprüft. Eine Entscheidung darüber könnte bis Mitte März getroffen werden.

Laut Studienergebnissen ist das Vakzin zu mindestens 66 Prozent wirksam gegen Covid-19. In den Studienarmen in den USA war er noch effektiver. Dort lag die Wirksamkeit im Schnitt bei 72 Prozent. Allerdings gibt es Sorge, auftretende Mutationen könnten die Wirksamkeit beeinflussen. Denn bei den Versuchsreihen in Lateinamerika und Südafrika wirkte der Impfstoff nur in 66 Prozent beziehungsweise 57 Prozent der Fälle.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist ein Vektorimpfstoff. Er enthält ein ungefährliches Virus, das Teile des Coronavirus-Bauplans in den Körper schleust. Diese bereiten das Immunsystem auf den echten Erreger vor.

Gegenüber den bereits zugelassenen mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna hat er den Vorteil, dass er nicht so kühl gelagert werden muss. Zudem reicht nach aktuellen Forschungsstand eine Dosis, um den vollen Impfschutz zu bekommen. Termine für Zweitimpfungen fielen dann weg.

Icon: Der Spiegel