Wenn man Christian Lindner fragt, sollte die Bundesregierung schleunigst aufwachen. Die »gewisse Schläfrigkeit«, die sich schon beim Impfen gezeigt hätte, monierte der FDP-Chef in der ARD-Sendung »Anne Will«, wiederhole sich nun bei Selbst- und Schnelltests. Tatsächlich zeigen sich gewisse Parallelen.

Während Länder wie Großbritannien und Israel bereits einen großen Teil der Menschen im Land gegen das Virus geimpft haben, rangiert Deutschland im europäischen Vergleich eher im Mittelfeld. Nun könnte die Bundesrepublik auch bei Schnelltests für zu Hause ins Hintertreffen geraten, besonders im Vergleich zu Österreich. Doch die Bundesrepublik will schnell aufholen, so plant es zumindest Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Das Ergebnis kommt schon nach 15 Minuten, der Getestete kann sich sofort isolieren

Laut einigen Experten ist die Bedeutung von Schnelltests gar mit der von Impfungen zu vergleichen, wenn es um die Eindämmung der Pandemie geht. Denn wenn sie Hochansteckende zuverlässig erkennen, könnten sie Infektionsketten zuverlässig durchbrechen und wie eine Art Covid-19-Filter funktionieren, heißt es in einem Diskussionsbeitrag im Fachblatt »New England Journal of Medicine« von Ende November.

Zu den Autoren gehört der bekannte US-Epidemiologe Michael Mina. Dass Schnelltests nicht so zuverlässig sind wie aufwendige PCR-Tests im Labor, sieht er nicht als Problem. Hauptsache, sie liefern schnell ein Ergebnis, sind deutlich günstiger und erkennen vor allem die Infizierten, die besonders viele Viren in sich tragen und deshalb andere wahrscheinlich leichter anstecken können. Das Ergebnis kommt schon nach 15 Minuten, der Getestete kann sich sofort isolieren. Bis das Ergebnis eines PCR-Tests vorliegt, vergehen oft Tage. Wertvolle Zeit, während der sich das Virus unbemerkt ausbreiten kann.

Österreich hofft, mit umfangreichen Tests der Pandemie möglichst ohne weitere Lockdowns beizukommen. Es gibt inzwischen vielfältige Möglichkeiten, sich kostenlos…