Marine
Tarnkappen-Zerstörer „USS Zumwalt“ wird mit Hyperschall-Raketen bewaffnet

Die USS Zumwalt hat bisher etwa 4,4 Milliarden US-Dollar verschlungen

© General Dynamics / PR

von Gernot Kramper

15.02.2021, 21:36 Uhr

Die beiden Schiffe der Zumwalt-Klasse sind extrem teuer und bis jetzt praktisch nutzlos. Nun sollen sie mit den neuen Hyperschallraketen der USA ausgerüstet werden.

Die Zerstörer der Zumwalt-Klasse sollten die mächtigsten Zerstörer der Welt werden. Diesen Superlativ haben sie verfehlt, sie wurden die teuersten Zerstörer. Und auch die nutzlosesten – denn in einer unendlichen Geschichte von Pleiten, Fehleinschätzungen und Kostensteigerungen ging den Stealth-Schiffen der Einsatzzweck verloren. Ursprünglich sollten 32 Schiffe gebaut werden. Bisher wurden aber nur drei Einheiten in Auftrag gegeben, von denen zwei zu Wasser gelassen wurden. Das erste Schiff, die „USS Zumwalt“, wurde 2016 in Dienst gestellt und ist bislang nicht über einen Testbetrieb hinausgekommen. Jede Einheit kostet etwa 4,4 Milliarden US-Dollar. Das ist fünf Mal so teuer wie der Schätzpreis des chinesischen Gegenstücks, der Raketenzerstörer vom Typ 055 (Typ 055 – Chinas Raketenzerstörer“). Die zudem voll einsatzfähig sind.