Der frühere argentinische Präsident Carlos Menem ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Telam und anderen Medien starb er am Sonntag in einer Klinik in der Hauptstadt Buenos Aires. Menem war von 1989 bis 1999 Präsident des lateinamerikanischen Landes.

Bis zu seinem Tod war Menem als Senator tätig. In den vergangenen Monaten war er mehrfach ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Im Jahr 2013 war der langjährige Staatschef in einem Berufungsverfahren wegen illegaler Waffenlieferungen nach Kroatien und Ecuador während seiner Amtszeit zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er zuerst von den Vorwürfen freigesprochen worden war. Da er parlamentarische Immunität genoss, musste er jedoch nicht ins Gefängnis.

In seiner Amtszeit als Staatschef erlangte Menem erst durch Maßnahmen wie der Bindung des argentinischen Peso an den US-Dollar große Popularität, die allerdings nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch jäh abnahm.

Mit seiner ersten Frau Zulema Yoma hatte Menem zwei Kinder – Tochter Zulemita sowie Sohn Carlos Jr., der 1995 starb. Mit seiner zweiten Frau, der chilenischen Schauspielerin und ehemaligen Miss Universum, Cecilia Bolocco, hatte Menem einen weiteren Sohn.

Icon: Der Spiegel