Mandat läuft im März aus
Maas will Bundeswehreinsatz in Afghanistan verlängern

Heiko Maas (SPD), Bundesaußenminister, spricht bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/Archivbild

© dpa-infocom GmbH

Mit bis zu 1300 Bundeswehrsoldaten beteiligt sich Deutschland an der Nato-Mission «Resolute Support» in Afghanistan. Ende März läuft das Mandat für den Einsatz aus, doch Außenminister Mass setzt sich für eine Verlängerung ein, um «auf unterschiedliche Szenarien vorbereitet» zu sein.

Außenminister Heiko Maas schlägt vor, das Ende März auslaufende Mandat für den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu verlängern.

Denn bis dahin seien die Friedensverhandlungen mit den militant-islamistischen Taliban noch nicht abgeschlossen, sagte der SPD-Politiker zur Begründung den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). «Deshalb müssen wir auch mit einem neuen Bundestagsmandat auf unterschiedliche Szenarien vorbereitet sein.»

Für die Beteiligung an der Nato-Mission «Resolute Support» kann die Bundeswehr bis zu 1300 Soldaten einsetzen. Auftrag ist die Beratung, Ausbildung und Unterstützung der einheimischen Sicherheitskräfte. Der Ende März auslaufende, einjährige…