Ein Freispruch, so hatten sie gewarnt, wäre ein Freibrief. Für weitere Hassrede. Für weitere Gewaltverherrlichung. Und, ja, für weitere Angriffe des Mobs auf die amerikanische Demokratie.

Trotzdem kam es anders. Nur sieben republikanische Senatoren ließen sich am Ende davon überzeugen, dass Donald Trump für den tödlichen Sturm auf das US-Kapitol im Januar verantwortlich war. Das waren zwar mehr als erwartet. Doch es reichte nicht für die erforderliche Zweidrittelmehrheit – womit auch das zweite, nunmehr retroaktive Impeachmentverfahren gegen Trump scheiterte.

Das eigentlich Votum am Samstag war in 15 Minuten vorbei, es fiel aber erst nach einigem Chaos, als die Demokraten überraschend im letzten Moment die Vorladung von Zeugen durchsetzten – und dann trotzdem auf Druck der Republikaner darauf verzichteten. Das Hin und Her verzögerte die Abstimmung und sorgte für stundenlange Spekulationen, doch es änderte letztlich nichts am vorgezeichneten Ausgang.

Es änderte auch nichts am beklemmenden Fazit. Dieser politische Prozess gegen Trump war eine Farce. Sowohl seitens der Demokraten, die ihn im Hauruck durchpeitschten – wie auch seitens der Republikaner, von denen viele Trump privat für schuldig hielten, doch vor seiner Basis kutschten.