Wo hat die Coronavirus-Pandemie ihren Ursprung? Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation WHO, das auch in der chinesischen Stadt Wuhan nachforschte, konnte darauf bislang keine eindeutige Antwort finden. Nur eins schien klar: Das Virus gelangte nicht aus einem Labor in die Umwelt. Als einzige von den ursprünglichen vier Thesen wurde die Laborthese verworfen. Doch nun hat sich WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus dafür eingesetzt, auch diese These weiter zu prüfen.

»Es gab einige Fragen, ob einige Hypothesen verworfen worden sind«, sagte Tedros am Freitag. »Nachdem ich mit einigen Mitgliedern des Teams gesprochen habe, möchte ich bestätigen, dass alle Hypothesen offen bleiben und weitere Analysen und Untersuchungen erfordern«.

Zuvor hatte die US-Regierung von Joe Biden Einsicht in die Daten des WHO-Expertenteams verlangt. Jen Psaki, Sprecherin der Regierung, hatte erklärt, die USA wollten die Daten unabhängig überprüfen. Unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hatte die Regierung immer wieder behauptet, das Coronavirus stamme aus einem chinesischen Labor. Peking hatte das bestritten.

Laborunfall »extrem unwahrscheinlich«

Die Expertenmission der WHO konnte während ihres mehrwöchigen Aufenthalts in Wuhan nicht abschließend klären, wie das neuartige Coronavirus auf den Menschen übergegangen ist, die Gesandten hielten aber eine Übertragung von einer Fledermaus über einen Zwischenwirt für wahrscheinlich. Das Tier, auf das die Übertragung auf den Menschen vermutlich zurückzuführen sei, sei noch nicht gefunden worden, hieß es jedoch.

Ein Laborunfall als Ursache war nach Einschätzung der Experten dagegen »extrem unwahrscheinlich«, so der dänische Wissenschaftler und WHO-Programmmanager Peter Ben Embarek. Die Experten würden weiterhin drei ihrer vier Thesen verfolgen, um genauere Erkenntnisse zu erhalten, so Embarek. Die Laborthese sei so unwahrscheinlich, dass sie nicht weiter untersucht werde. Nach Tedros‘ Intervention werden nun aber wohl…