Studie
Corona-Impfung macht Infizierte offenbar weniger ansteckend

Ein Mann bekommt von einer Krankenschwester eine Corona-Impfung in der Pais Arena Jerusalem. Foto: Nir Alon/ZUMA Wire/dpa

© dpa-infocom GmbH

Forscher sind einer zentralen Frage in der Pandemie näher gekommen. Einer Untersuchung zufolge reproduzieren Geimpfte nach einer Infektion wohl weniger Viren. Einige Fragen sind allerdings noch offen.

Das Resultat der Studie ist auf den ersten Blick ermutigend: Infizieren sich Menschen nach einer Corona-Impfung mit dem Erreger Sars-CoV-2, reproduzieren sie anscheinend weniger Viren als Ungeimpfte – und wären damit weniger ansteckend.

Das gelte schon nach einer einzigen Impfdosis, schreiben israelische Forscher in einer Studie, die allerdings noch nicht von Experten begutachtet wurde. Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing wertet das Resultat als «Anlass zu Hoffnung».

Es ist in der derzeitigen Phase der Pandemie eine zentrale Frage: Die Corona-Impfung schützt Menschen vor der Krankheit Covid-19, aber sind Geimpfte im Falle einer Infektion auch weniger ansteckend? Das untersuchte das Team um Idan Yelin vom Institute of Technology in Haifa an Laborbefunden von insgesamt knapp 5800…