Yoshiro Mori
Nach sexistischen Äußerungen: Japans Olympia-Cheforganisator tritt zurück

„Ich habe es nicht so gemeint“ – Mori fühlt sich missverstanden

© Yoshikazu Tsuno / AFP

von Yannik Schüller

12.02.2021, 17:09 Uhr

Frauen würden „zu viel reden“: Japans ehemaliger Premierminister Yoshiro Mori ist nach frauenfeindlichen Äußerungen von seinem Posten als Olympia-Cheforganisator zurückgetreten. Das stellt den geplanten Start der Spiele diesen Sommer vor weitere Herausforderungen.

Yoshiro Mori, ehemaliger Premierminister Japans, hat sein Amt als Chef-Organisator der Olympischen Spiele in Tokio niedergelegt. Grund für den Rücktritt waren dessen frauenfeindliche Äußerungen: Nach einer Vorstandssitzung des Japanischen Olympischen Komitees hatte der 83-Jährige behauptet, dass Frauen in Meetings zu viel reden.

Frauen hätten „Schwierigkeiten zum Punkt zu kommen“

Nach dem Vorstandstreffen am 3. Februar habe Mori sich zum Bemühen den Frauenanteil im Gremium zu erhöhen geäußert. Medienberichten zufolge…