Programme frieren ein, der Computer braucht ewig, um hochzufahren? Dann müssen Sie den PC schneller machen. Drei einfach Tipps, die gegen eine lahme Kiste unterm Schreibtisch helfen.

Kaum ein Gerät in der Geschichte der Menschheit hat die Arbeit so effizient gemacht wie der Computer – ok, vielleicht das Rad. Aber es ist trotzdem nervig, wenn der Rechenknecht den Workflow durch ständige Ladezeiten unterbricht oder Sie ewig darauf warten müssen, bis der PC hochgefahren ist. Klar, es ist schön, einen Kaffee zu kochen und die Lungenflügel mit der allmorgendlichen Zigarette zu lüften, während der Computer gemächlich versucht, aus dem Tiefschlaf zu erwachen. 

Frisch am Werk ist es umso schlimmer, wenn der Rechner in den Sekundenschlaf fällt und Sie ein ums andere Mal in der riesigen Excel-Liste verrutschen. Muss nicht sein, denn mit wenigen Handgriffen schnurrt die alte Mühle fast wie am ersten Tag.

PC schneller machen: Hard- oder Software? 

Etliche Programme versprechen, Ihren Computer aufzuräumen und schneller zu machen. Fallen Sie nicht vollends darauf herein, denn generell gilt: Je mehr Programme auf dem PC installiert sind und im Hintergrund arbeiten, desto mehr Arbeit muss Ihr Prozessor berechnen. Entsprechend langsamer ist der Computer. Wirkungsvoller und nicht viel teurer ist fast immer die Aufrüstung der Hardware. Keine Sorge, für den Einbau müssen Sie kein IT-Experte sein.