Regierungserklärung
Merkel: Waren bei zweiter Welle nicht vorsichtig genug

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt im Deutschen Bundestag Stellung zu den Ergebnissen der Bund-Länder-Runde. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

© dpa-infocom GmbH

Seit Monaten gibt es zum Teil harsche Kritik am Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Pandemie. Nun bekennt sich die Kanzlerin öffentlich zu Versäumnissen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Fehleinschätzungen und Fehler bei der zweiten Corona-Welle eingeräumt.

Die erste Welle im vergangenen Frühjahr habe Deutschland weit weniger getroffen als andere Staaten, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. «Dann waren wir nicht vorsichtig genug und nicht schnell genug.» Das Vorgehen sei zum Ende des Sommers und Beginn des Herbstes zu zögerlich gewesen. Deutschland habe nicht rechtzeitig und konsequent genug das öffentliche Leben wieder heruntergefahren.

Merkel erläuterte im Bundestag die am Vortag mit den Ministerpräsidenten der Länder beschlossenen Maßnahmen zum weiteren Vorgehen in der Pandemie. Beschlossen wurde eine weitgehende Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März. «Die allermeisten der beschlossenen…