Nach Abgeordneten-Rausschmiss
„Koloniale Schlinge“: Parlament in Neuseeland ändert die Kleiderordnung

Bereits in seiner Amtsantrittsrede sprach sich Waititi gegen die Kleiderordnung im Parlament aus

© TVNZ / AFP

von Yannik Schüller

10.02.2021, 17:42 Uhr

Weil ein Abgeordneter der neuseeländischen Maori-Partei sich weigerte im Parlament eine Krawatte zu tragen, wurde er des Saals verwiesen. In der anschließenden Debatte wurde die Krawattenpflicht aufgehoben.

Rawiri Waititi, Ko-Vorsitzender der Maori-Partei, wurde während einer Parlamentssitzung in Neuseeland des Saals verwiesen. Der Grund: Waititi hatte sich geweigert eine Krawatte zu tragen – er sah in dem Accessoire ein Symbol der Unterdrückung von Indigenen. Inzwischen wurde die Kleiderordnung angepasst.

„Es geht nicht um Krawatten, es geht um kulturelle Identität, Kumpel“

Ausgangspunkt für den Eklat ist eine Vorschrift, nach der männliche Abgeordnete im neuseeländischen Parlament nur dann eine Frage stellen dürfen, wenn sie Krawatte und Jackett…