DFB-Pokal
Leverkusen blamierte sich im Essener Dauerregen – BVB, Werder und Kiel im Viertelfinale

Ernüchterung am Donnerstagmorgen in München nach dem verpassten Achtelfinaleinzug im DFB-Pokal. Fußball-Zweitligist Holstein Kiel ist gegen den Rekordmeister eine Sensation gelungen. Im Elfmeterschießen bezwangen die Norddeutschen den Triple-Sieger mit 6:5. Folglich verließen die Münchner am späten Mittwochabend mit hängenden Köpfen den Kieler Platz. Zum ersten Mal seit 1992 schaffen es die Bayern nicht ins Achtelfinale. Dass die Spieler zum ersten Mal ihr neuaufgesetztes Retro-Trikot, angelehnt an die Spielzeiten 91-93, trugen, war eher dem Zufall geschuldet und für die Fans eher nebensächlich. Viel schlimmer: Ihre Mannschaft wird das Triple aus dem vergangenen Jahr, mit drei Trophäen in einer Saison, nicht verteidigen können. „Ja, nach dem 1:0 dachte ich mir, gut das ist eine sichere Sache gegen Kiel. Habe mich gefreut, hab noch ein bisschen nebenbei geschaut. Aber gut, dass es dann so ausgeht, damit habe ich nicht gerechnet. Ärgert mich natürlich, DFB-Pokal, das ist ein schöner Cup, wo man gerne zuschaut. Aber, ja scheiße würde ich sagen.“ „Zwar will es Bayern nicht wirklich zugeben. Aber ich glaube durchaus, dass im Hinterkopf der Spieler der Gedanke war: Wir sind der große FC Bayern, wir spielen gegen ein kleines Kiel. Und ja, dann hat man die vielleicht ein kleines bisschen unterschätzt. Und ich glaube auch, die letzten Spiele haben es auch schon gezeigt, dass es ein wenig in die Richtung geht.“ „Keiner hat glaube ich damit gerechnet, dass Bayern dann wirklich gegen Kiel ausscheidet. Und es ist ja auch noch einmal ein Unterschied, ob Bayern jetzt einmal ein Spiel verliert oder tatsächlich aus dem Pokal fliegt. Und das in der zweiten Runde, nach ich glaube…