Threat Analysis
Angriff unter falscher Flagge: Google deckt clevere Hackerkampagne Nordkoreas auf

Für das Regime Kim Jong-uns sind Cybereingriffe eine wichtige Einnahmequelle

© dpa

von Malte Mansholt
27.01.2021, 06:33 Uhr

Die Hacker Nordkoreas sind um die Welt gefürchtet. Um neue Angriffswerkzeuge zu bekommen, hatten sie sich gerade eines smarten Tricks bedient. Doch Google kam ihnen auf die Schliche.

Cyberangriffe waren noch nie so verbreitet, so komplex und einem solchen Maße profitabel, wie sie es aktuell sind. Doch die Suche nach neuen Angriffsmethoden ist oft langwierig und aufwendig. Für das ewig klamme nordkoreanische Regime aktive Hacker haben sich deshalb eine clevere Methode ausgedacht, den Entwicklungsaufwand zu reduzieren. 

Statt selbst in mühsamer Kleinarbeit nach Fehlern, Sicherheitslücken und Angriffsvektoren zu suchen, nahmen sie lieber gleich die Hacker aufs Korn, die das ohnehin tun. Das deckte eine Studie der zu Google gehörenden Threat Analysis Group gerade auf. So versuchten Nordkoreas Hacker Zugang zu noch nicht bekannten Sicherheitslücken und Werkzeugen zu bekommen, die diese ausnutzen.