Ruf nach Lockerungen
Spahn warnt vor Schuldzuweisungen in Corona-Pandemie

Gesundheitsminister Jens Spahn und Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité Berlin, stehen Rede und Antwort zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie. Foto: Michael Kappeler/dpa Pool/dpa

© dpa-infocom GmbH

Es werde viel zu verzeihen geben, hatte Gesundheitsminister Spahn schon vor Monaten gesagt. Nun warnt er vor Schuldzuweisungen. Denn die kritischen Töne nehmen zu und mit ihnen der Druck für Lockerungen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor Schuldzuweisungen bei der Aufarbeitung der Corona-Pandemie gewarnt.

«Wir sollten aufpassen, dass 2021 nicht das Jahr der Schuldzuweisung wird. Über Fehler und Versäumnisse reden ist wichtig. Aber ohne dass es unerbittlich wird. Ohne dass es nur noch darum geht, Schuld auf andere abzuladen», sagte Spahn der «Bild am Sonntag» («BamS»).

Spahn wird derzeit teilweise für fehlende Impfstoffe mit verantwortlich gemacht. Er hatte aber frühzeitig angekündigt, dass es zunächst sehr wenig geben werde und dann zunehmend mehr.

Bereits zu Beginn der Pandemie im…