Häme statt Titelkampf
Es sollte ein Comeback werden, doch MMA-Star Conor McGregor ging stattdessen erstmals k.o.

Der US-Amerikaner Dustin Poirier machte in der zweiten Runde alles klar. Conor McGregor musste sich mit einem technischen K.o. zufrieden geben.

© Jeff Bottari/Zuffa LLC / Getty Images

Bei seinem erneuten Comeback wollte Conor McGregor groß auftrumpfen und damit auch den amtierenden Champion zurück vom Sofa in den Oktagon holen. Stattdessen fing sich der MMA-Superstar den ersten K.o. seiner UFC-Karriere ein.

Der Kampf war als Comeback geplant und wurde zur Pleite. Im MMA-Fight im Leichtgewicht gegen den US-Amerikaner Dustin Poirier musste der Ire Conor McGregor eine herbe Niederlage einstecken. Er ging im Boxring von Abu Dhabi K.o. – und das schon in der zweiten Runde. Es war der erste technische Knockout in der Karriere des 32-Jährigen.

Bereits vor sechs Jahren hatten sich Poirier und McGregor im Oktagon gegenüber gestanden, damals noch als Federgewichtler. 2014 sah der US-Amerikaner gegen McGregor kein Land. Es dauerte keine zwei Minuten, bis der Ire ihn damals durch ebenfalls technischen K.o. bezwungen hatte. Diesmal lief es andersrum. Nachdem Poirier den Favoriten durch zahlreiche Leg Kicks zum Humpeln gebracht hatte, schickte er ihn mit einer Rechten in Runde zwei endgültig auf die Bretter. Der…