Nach dem Sieg gegen den BVB nachlegen und den Abstand auf die Verfolger im Kampf um die Champions-League-Plätze vergrößern – so lautete die Marschroute bei Bayer 04 Leverkusen vor dem 0:1 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg. Und zunächst sah es auch so aus, als sollte die Werkself diese Vorgabe umsetzen können. Die Leverkusener waren zu Beginn der Partie das bessere Team und hatten gute Chancen. Unter anderem setzte Lucas Alario einen Kopfball an den Pfosten. Doch das erste Tor fiel auf der anderen Seite. Nach einem abgewehrten Ball war die Bayer-Defensive kurzzeitig ungeordnet. Renato Steffen flankte von der linken Seite über die gesamte Abwehr hinweg. Am zweiten Pfosten lauerte Ridle Baku und verwandelte mit einem Kopfball aus sechs Metern Torentfernung zur Gäste-Führung (35. Minute).

Die Wolfsburger zogen sich in der Folge weit zurück und lauerten tief stehend auf Konter. Eine Taktik, mit der Leverkusen nicht gut zurechtkam. Das Team von Trainer Peter Bosz konnte sich kaum noch Torchancen erarbeiten. So endete das Spiel nach einer schwächeren und insgesamt ereignisarmen zweiten Hälfte mit 0:1 aus Leverkusener Sicht. Die Wolfsburger sprangen durch den Erfolg auf Rang vier und sind nun punktgleich mit Leverkusen. Bayer 04 hat dagegen von den letzten sechs Ligaspielen nur eines gewonnen und dabei viermal verloren.

Auch Leipzig lässt Punkte in Mainz liegen

Hin und her ging es beim überraschenden 3:2 (2:2)-Erfolg des Vorletzten FSV Mainz 05 gegen den Zweiten RB Leipzig. Zunächst konnte der Mainzer Torhüter Robin Zentner einen Weitschuss von Marcel Sabitzer nur an die Latte ablenken. Der Ball prallte zurück ins Feld, RB-Mittelfeldspieler Tyler Adams stand bereit und staubte ab (15.). Auf der Gegenseite wehrte RB-Schlussmann Peter Gulacsi einen Kopfball nur nach vorne ab, Moussa Niakhaté schob zum 1:1 ein (24.). Kurz danach ging Leipzig nach einem Eckball durch Marcel Halstenberg erneut in Führung (30.). Doch auch diesen Treffer „kopierten“ die Mainzer: Ebenfalls nach…