Gentechnik
Hoffnung für Querschnittsgelähmte – deutsche Forscher machen gelähmte Mäuse wieder mobil

Zu Beginn kann die Maus die Hinterläufe nur hinter sich herziehen, nach ein paar Wochen sind die Beine wieder funktional.

© PR

von Gernot Kramper
22.01.2021, 17:34 Uhr

Mithilfe eines Designerproteins, das in das Gehirn von Mäusen injiziert wurde, bildeten sich die durchtrennten Nervenbahnen im Rückenmark der Versuchstiere wieder neu. Nach zwei bis drei Wochen konnten die Mäuse wieder laufen.

Verletzungen von Rückenmark und Wirbelsäule geschehen häufig bei Sport- und Verkehrsunfällen. Sie führen zu Lähmungen der unteren Körperhälfte, weil der Körper allein nicht in der Lage ist, die durchtrennten Nervenbahnen wieder zu reparieren.

Genau das ist Forschern der Ruhr-Universität Bochum bei Mäusen gelungen. Die Nerven wurden nicht chirurgisch oder mithilfe von künstlichen Schaltkreisen repariert, sie wuchsen tatsächlich nach. Dieses „Wunder“ wurde möglich, nachdem ein Designerprotein, in das Gehirn injiziert wurde. Es regte die Nervenzellen der gelähmten Mäuse zur Regeneration an. Der Schlüssel dazu ist das Protein…