Streit um neues Gesetz
Google droht Australien, die Suchmaschine auf dem Kontinent abzuschalten

Google wehrt sich in Australien gegen ein Gesetz, das die Firma zu Zahlungen an Medienhäuser verpflichten soll

© Kenzo Triboulliard / AFP

Australien plant ein neues Gesetz: Internetriesen wie Facebook und Google sollen Medienhäusern Nutzungsgebühren für die Verbreitung von deren journalistischen Inhalten zahlen. Google droht mit drastischen Schritten.

US-Internetgigant Google hat damit gedroht, seine Suchmaschine vom australischen Markt zu nehmen. Die dortige Regierung plant ein neues Gesetz zu verabschieden, das Firmen wie Google oder Facebook dazu zwingen soll, Medienhäuser für die Verbreitung von deren Inhalte zu bezahlen. Würde dieses umgesetzt, so „gebe uns das keine andere Möglichkeit, als die Google-Suche für Australien einzustellen“, sagte die zuständige Managerin des Konzerns für das Land bei einer Senatsanhörung in Canberra am Freitag. Das Gesetz sei in seiner geplanten Form „unausführbar“, so Mel Silva.

Vielen Medienhäusern weltweit sind in den vergangenen Jahren Umsatzwege weggebrochen, die Werbeeinnahmen im Netz bleiben zu großen Teilen bei den großen Techfirmen hängen. Dagegen will Australien mit dem neuen Gesetz vorgehen. Darin sind Millionenstrafen vorgesehen, wenn die Firmen gegen die…