Kontaktbeschränkung. Ein langes Wort in einer harten Zeit. Möglichst wenig andere Menschen sollen wir live treffen, um die Pandemie zu bekämpfen. Gerade für die Millionen, die alleine leben, eine echte Herausforderung. Ich habe drei ganz verschiedene Singles gefragt was sie tun, damit aus aktuellem Alleinsein nicht Einsamkeit wird.

Als ich kürzlich bei meinem Lieblings-Radiosender WDR 2 als Gesprächsgast eingeladen war, da hörte ich auf dem Weg im Auto Musik: „So lonely“ von der legendären Band „The Police“. Die unverwechselbare Stimme von Sting stach mir in die Ohren, die Boxen wummerten. 

„Now no one’s knocked upon my door

For a thousand years or more

All made up and nowhere to go

Welcome to this one man show.“

Das Bild setzte sich bei mir fest. Zu Hause klickte ich das alte Video der Band an. Über 40 Jahre ist es her, als es in Hongkong und den U-Bahnen von Tokio entstand. Bilder wie aus einer anderen Welt. Menschen überall, keine Masken, die drei Musiker mit wilden Matten und Outfits mitten drin. Sting mit fetter Sonnenbrille, Drummer Stewart Copeland trommelt auf alles, was ihm in die Quere kommt. Smartphones gab es noch keine,…